Skip to main content

vom Atom zum Menschenbild

 
Eine Sommer-Wiederholung einer Sternstunde Philosophie, für die ich höchst dankbar bin. Ich hatte zwar schon die Erstaustrahlung gesehen doch konnte ich damals, durch meine schwankhafte Aufnahme- und Aufmerksamkeitsfähigkeit in den letzten Jahren, nicht so viel davon mitnehmen wie nun, bei der Wiederholung.

Ein Gespräch bei dem Hans-Peter Dürr in einfachster Sprache und mit einfachsten Bildern höchst komplexe Zusammenhänge und sogar grundsätzliche Auffassungsarten beschreibt, sowie gesellschaftliche Muster und soziale Entwicklungen. Es wundert mich kein Bisschen, dass so ein Mensch Direktor des Max Planck Instituts in München werden kann. Es fasziniert mich aber total, dass so ein Mensch Direktor des Max-Planck Instituts wird und bleibt, obwohl Max Planck nicht Paul Scherrer ist. Und es ist eines der vielen guten Zeichen, die diese unsere Zeit mit sich bringt. Diese so schlimme und trostlose Zeit, diese hoch automatisierte und teils völlig von Moral losgelöste Zeit, bringt Menschen hervor die Visionen haben. Und was für Visionen! Und, im Gegensatz zu früheren Zeiten, besetzen solche Menschen auch immer wieder höchst einflussreiche Posten in unserer Gesellschaft.

Wenn man 6 Monate vor den letzten Wahlen zum amerikanischen Präsidenten die Leute fragte, wann Amerika für den ersten schwarzen Präsidenten bereit sei, dann lautete die praktisch einzige Antwort "Es sind noch Jahrezehnte nötig." Und dann, quasi über Nacht, hatte Amerika ihren ersten schwarzen Präsidenten.

Menschen wie Hans-Peter Dürr bereiten den Weg zur Gesellschaft der Zukunft vor. Und wenn es den Menschen gelingen wird, sich nicht vorher zu Grund zu richten, und wenn die Natur es ihnen erlauben wird, dann könnten wir uns eine Art des Zusammenlebens erarbeiten, die wir heute vielleicht noch für völlig utopisch und für nicht umsetzbar halten. Es gibt wenige solcher Menschen. Doch genügend um langsam etwas zu bewegen.


"Schrumpfexemplar homo oeconomicus?"
Quantenphysiker Hans-Pèeter Dürr im Gespräch mit Monika Maria Trost

«Finanz- und Wirtschaftskrise, ökologische Krise: Wem bleibt da die Sinnkrise des westlichen Denkens verborgen? Wo aber zeigen sich in der eigenen Kultur Denkansätze, die zukunftsfähig sind? Der Quantenphysiker Hans-Peter Dürr plädiert für ein neues Menschenbild.»

Das Gespräch kann man - so wie viele andere Sendungen - auf dem Videoportal von SF als Podcast ansehen. Hier der Link zur Seite mit dem Video http://videoportal.sf.tv  
 

Comments

Popular posts from this blog

das Wollen

O Quereres  ==  Caetano Veloso

Onde queres revólver, sou coqueiro
E onde queres dinheiro, sou paixão
Onde queres descanso, sou desejo
E onde sou só desejo, queres não
E onde não queres nada, nada falta
E onde voas bem alta, eu sou o chão
E onde pisas o chão, minha alma salta
E ganha liberdade na amplidão

Onde queres família, sou maluco
E onde queres romântico, burguês
Onde queres Leblon, sou Pernambuco
E onde queres eunuco, garanhão
Onde queres o sim e o não, talvez
E onde vês, eu não vislumbro razão
Onde o queres o lobo, eu sou o irmão
E onde queres cowboy, eu sou chinês

Ah! bruta flor do querer
Ah! bruta flor, bruta flor

Onde queres o ato, eu sou o espírito
E onde queres ternura, eu sou tesão
Onde queres o livre, decassílabo
E onde buscas o anjo, sou mulher
Onde queres prazer, sou o que dói
E onde queres tortura, mansidão
Onde queres um lar, revolução
E onde queres bandido, sou herói

Eu queria querer-te amar o amor
Construir-nos dulcíssima prisão
Encontrar a mais justa adequação
Tudo métrica e rima e nunca dor
Ma…

gute Erinnerung

Wenn ich mich um Weihnachten herum immer wieder über gewisse Dinge ärgere, wie zum Beispiel Matts und das Meeting in Genf (siehe auch den hier verlinkten Post "4. Advent in Afrika und Genf"), dann gibt es zum Glück auch noch Menschen und Dinge, an die ich mit Freude denke. Menschen, die für mich so was wie Leuchten in der Halbfinsternis sind. Dinge die sie gesagt oder getan haben, deren Erinnerung mir das Herz wärmt. Ausser all den privaten Bekanntschaften, Freundschaften und Erlebnisse, gibt es auch all die kleinen und grossen Dinge die ich sonst mitbekommen habe. So zum Beispiel denke ich an Weihnachten inzwischen unweigerlich an Professor Christophe Chardot, des Uni-Spital in Genf. Er ist für mich unzertrennlich mit Weihnachten verbunden, weil durch ihn mein Sohn nicht sterben musste, und somit eine Art 2. Leben erhalten hat. Ein 2. Leben, in einem Alter in dem das 1. noch nicht einmal richtig begonnen hat. Und dennoch sind es so unheimlich viele, die Kinder die diese 2. …