Skip to main content

der Trick des Affen

 
Ich habe einmal gehört, wie Menschen in einer bestimmten, wüstenhafte Region der Erde zu Trinkwasser kommen. Die Einheimischen nehmen einen Baumstamm und bohren darin ein Loch, in das Loch stecken sie einen besonderen Leckerbissen und achten dabei darauf, dass ein bestimmtes Tier ihnen dabei zusieht. Der Affe sieht das, wird neugierig, möchte an da Leckerbissen gelangen, sobald kein Mensch mehr in der Nähe ist. Die Männer beobachten nun wiederum den Affen aus etwas Abstand und müssen dabei nur warten, bis die Falle zuschnappt. Das Loch hat nämlich einen ganz bestimmten Durchmesser, welcher dem Affen erlauben wird die offene Faust in das Loch zu stecken, doch nicht mehr die den Leckerbissen einschliessende Faust aus dem Loch ziehen zu können. Nun kann der Affe gefangen werden, denn er wird sich eher fangen lassen, als die Faust zu öffnen um die Freiheit zu gewinnen — Ein Impuls zwingt ihn dazu, den gewonnenen Leckerbissen auf keinen Fall mehr herzugeben.

Was die Männer nun machen ist einfach: Sie geben dem Affen Salz zum essen, und zwar in reichlichen Mengen. Wenn der Affen nach einer gewissen Zeit freigelassen wird, müssen sie ihm nur noch folgen, denn er wird schnur-stracks zu der nächsten Wasserstelle rennen, um seinen Heissdurst zu stillen.

Bild: Mahira Ates

So hat also der Mensch gelernt, dass wo Affen leben es auch Wasser-Vorkommen haben muss. Und er hat gelernt, den Affen auf einfachste und dennoch höchst effektiver Weise auszutricksen.

Und auf diese selbe Art und Weise dachten die Wahnärzte mich gefangen zu haben. Der Leckerbissen sollte die Junge Dame sein. Der Salz wären dann die Drogen gewesen. Und das Wasser die vorsätzlich falsche Diagnose, die sie nun zu offizialisieren können glaubten. Oder so...


Also habe ich sie zu ihrem Wasser geführt. Und sie haben gedacht, vor einem riesigen, unterirdischen Wasser-Resevoir zu stehen. Sie haben gedacht, alles sei wie am Schnürchen geloffen. Sie dachten schon zu haben, was sie wollten. Doch dann merkten sie plötzlich, es war gar kein Wasser... Dieser Affe, der war speziell: Auch er hatte nämlich einen Trick auf Lager, denn er führte die Wahnärzte nicht zu einem Wasser-Reservoir, nein... Es war ein Spiegel!

Bild: Mahira Ates



Denn die Ärzte hatten vergessen, dass die Natur ein kleines Wenig intelligenter sein kann, wenn es um Leben und Tod geht. Und hier ging es um Leben und Tod zweier Seelen. Oder um Leben und nicht Leben zweier Seelen. Um das Wohlergehen zweier Seelen.

Bild: Taras Loboda
 
 

Comments

Popular posts from this blog

das Wollen

O Quereres  ==  Caetano Veloso

Onde queres revólver, sou coqueiro
E onde queres dinheiro, sou paixão
Onde queres descanso, sou desejo
E onde sou só desejo, queres não
E onde não queres nada, nada falta
E onde voas bem alta, eu sou o chão
E onde pisas o chão, minha alma salta
E ganha liberdade na amplidão

Onde queres família, sou maluco
E onde queres romântico, burguês
Onde queres Leblon, sou Pernambuco
E onde queres eunuco, garanhão
Onde queres o sim e o não, talvez
E onde vês, eu não vislumbro razão
Onde o queres o lobo, eu sou o irmão
E onde queres cowboy, eu sou chinês

Ah! bruta flor do querer
Ah! bruta flor, bruta flor

Onde queres o ato, eu sou o espírito
E onde queres ternura, eu sou tesão
Onde queres o livre, decassílabo
E onde buscas o anjo, sou mulher
Onde queres prazer, sou o que dói
E onde queres tortura, mansidão
Onde queres um lar, revolução
E onde queres bandido, sou herói

Eu queria querer-te amar o amor
Construir-nos dulcíssima prisão
Encontrar a mais justa adequação
Tudo métrica e rima e nunca dor
Ma…

gute Erinnerung

Wenn ich mich um Weihnachten herum immer wieder über gewisse Dinge ärgere, wie zum Beispiel Matts und das Meeting in Genf (siehe auch den hier verlinkten Post "4. Advent in Afrika und Genf"), dann gibt es zum Glück auch noch Menschen und Dinge, an die ich mit Freude denke. Menschen, die für mich so was wie Leuchten in der Halbfinsternis sind. Dinge die sie gesagt oder getan haben, deren Erinnerung mir das Herz wärmt. Ausser all den privaten Bekanntschaften, Freundschaften und Erlebnisse, gibt es auch all die kleinen und grossen Dinge die ich sonst mitbekommen habe. So zum Beispiel denke ich an Weihnachten inzwischen unweigerlich an Professor Christophe Chardot, des Uni-Spital in Genf. Er ist für mich unzertrennlich mit Weihnachten verbunden, weil durch ihn mein Sohn nicht sterben musste, und somit eine Art 2. Leben erhalten hat. Ein 2. Leben, in einem Alter in dem das 1. noch nicht einmal richtig begonnen hat. Und dennoch sind es so unheimlich viele, die Kinder die diese 2. …